ÄthiopienGlobal Key Account Manager Bert Rietveld nimmt neue Märkte ins Visier
31.05.2017 helsainside, helsanews

Zieht die Karawane weiter nach Äthiopien?

Ein Bericht von Bert Rietveld - Global Key Account Manager bei helsa Fashion Shaping

helsa Fashion Shaping ist in vielen Ländern mit Produktionsstätten und Verkaufsbüros vor Ort. Diese internationale Präsenz macht uns für viele global agierende Marken zu einem attraktiven Partner, da sie sicher sein können, von allen Produktionsstandorten rund um die Welt mit gleichbleibender Qualität beliefert zu werden – ein Alleinstellungsmerkmal, das für uns und unsere Kunden von großer Bedeutung ist, denn das Fashion-Business verlangt schnelle Reaktionszeiten. Wir bei helsa müssen unsere Augen offen halten und ein Gespür dafür entwickeln, in welchen Ländern Konfektionsbetriebe entstehen.

Ein Standort, der im vergangenen Jahr unsere Aufmerksamkeit erregt hat, ist Äthiopien. Gleich mehrere große Labels, die sich dorthin orientieren, haben unser Augenmerk auf dieses ostafrikanische Land gelenkt.

Äthiopien ist Afrikas ältestes unabhängiges Land und mit ca. 100 Mio. Staatsbürgern auch das Zweitgrößte. Abgesehen von einer fünfjährigen Besetzung durch Mussolinis Italien wurde es niemals kolonisiert. Es gibt viele gute Gründe dafür, dass Äthiopien das nächste große Produktionsland für die Bekleidungsindustire werden könnte – das Land bietet schließlich beste Bedingungen:

  • Lokale Verfügbarkeit von Baumwolle
  • Politisch stabile Situation
  • Afrikanischer Growth and Opportunity Act (AGOA), der bestimmten Ländern in Subsahara-Afrika zollfreien Zugang zum US-Markt gewährt
  • Tor zum afrikanischen Verbrauchermarkt und kurzer Weg nach Europa (via Suez Channel)

 

Alleine in der ersten Hälfte von 2016 haben vor allem chinesische Investoren 1,2 Milliarden Dollar in die äthiopische Textil- und Bekleidungsindustrie gesteckt. Investoren aus Indien und der Türkei haben ihren Weg ebenfalls schon in diesen Markt gefunden und auch internationale Modemarken starten Pilotprojekte in Äthiopien. Wenn man diese Vorzeichen richtig liest und die Marktsituation so günstig bleibt wie aktuell, wird das Wachstum in Äthiopien schnell weitergehen.

Da wir stets mit unseren helsa Global Key Account Managern im Dialog darüber sind, wo unsere Produkte und Dienstleistungen nachgefragt werden, bleiben wir aufmerksam und es sollte Sie nicht überraschen, hier in absehbarer Zukunft über eine neue afrikanische Episode in der Geschichte von helsa Fashion Shaping zu lesen!

Seite drucken