Alma, die neue Medienanlage, mit helsatech Geschäftsführer Dr. Rainer Ernst, Meister Hansi Hofmann <br>und Produktionsleiter Matthias Schmidt (v.li.).Alma verkörpert eine neue Generation von Medienanlagen.Die neue Medienanlage ermöglicht mehr und neue Kombinationsmöglichkeiten bei der Beschichtung mit Aktivkohle.helsa Functional Coating ist Know How Führer in der Entwicklung und Fertigung <br>hochleistungsfähiger Aktivkohle-Filtermedien.Mit Aktivkohlegranulat bestreutes Filtermedium.helsatech Geschäftsführer Dr. Rainer Ernst, Meister Hansi Hofmann und Produktionsleiter <br>Matthias Schmidt (v.li.) freuen sich auf die Arbeit mit Alma.Plissierte Filtermedien von helsa finden ihren Einsatz unter anderem in Heizungs-, Luft- und Klimatechnik, <br>Industrie, Automobilen und Küchenabzugshauben.
16.03.2018 helsanews, helsainside

Mehr maßgeschneiderte Medien dank Alma

Startschuss für die neue Filtermedienanlage bei helsatech in Gefrees

Eine unserer entscheidenden Kernkompetenzen bei helsa ist die Entwicklung und Herstellung individuell konzipierter Filtermedien. Basierend auf der Aktivkohletechnologie, können diese Produkte Luft oder Gase von störenden, giftigen oder geruchsbelästigenden Schadstoffen befreien. Man findet sie weltweit in Filterpaketen von Klima- oder Lüftungsanlagen verbaut, wo sie zuverlässig ihren Dienst verrichten. Einsatz finden sie sowohl im industriellen als auch im privaten Bereich, sie sorgen zum Beispiel für gesunde Raumluft in Gebäuden oder für gleichbleibende Reinraumbedingungen bei komplexen Fertigungsprozessen. Auch im Automobil, in der Medizin und bei der Abluftreinigung spielen Luftfiltermedien eine entscheidende Rolle.

Es ist nicht nur allein das zunehmende Bedürfnis nach sauberer Luft oder der weltweit wachsende Anspruch nachhaltig, schadstoffarm und umweltfreundlich zu wirtschaften, was zu steigendem Bedarf an Medien zur Luftreinigung weltweit führt. Viele weitere Faktoren tragen dazu bei, dass diese zukunftsorientierten Produkte zunehmend benötigt werden.

Mit der neuen Medienanlage in Gefrees, genannt "Alma", können wir nun mit verdoppelter Kapazität unsere Märkte versorgen.

„Alma verkörpert die neue Generation von Medienanlagen, sie wurde mit viel Fachwissen und Erfahrung von uns und unseren Partnern konzipiert und optimiert“, berichtet Meister Hansi Hofmann, der bereits Jahrzehnte seines Lebens mit der Fertigung von Filtermedien beschäftigt ist. „Alma ermöglicht mehr und neue Kombinationsmöglichkeiten bei der Beschichtung mit Aktivkohle, so können wir unseren Kunden noch ein Plus an Individualität ermöglichen und Filtermedien optimiert mit den benötigten Funktionen ausstatten und anpassen,“ erklärt Geschäftsführer Dr. Rainer Ernst. „Wir haben darauf geachtet, bei den einzelnen Maschinenelementen neueste und bedienungsfreundliche Technologie zu nutzen."

"Unsere langjährige Erfahrung und das gute Miteinander aller Kollegen hat dazu geführt, dass wir hier eine Maschine entwickeln konnten, die in dieser Bauart ziemlich einzigartig sein dürfte,“ ergänzt Produktionsleiter Matthias Schmidt mit strahlendem Gesicht. Man spürt der ganzen Mannschaft einen gewissen Stolz und vor allem eine positive Anspannung ab.

Die ersten Meter hat Alma sehr erfolgreich hinter sich gebracht und die Freude auf die tägliche Zusammenarbeit mit ihr liegt in der Luft. Ach ja! Alma! Warum eigentlich Alma? „Bei uns gibt es eine Art Tradition, Maschinen auch einen Namen zu geben. Wir haben schon eine Lucy, da sollte diese neue Anlage auch einen schönen und würdigen Namen erhalten,“ klärt uns Hansi Hofmann freudig erregt auf, „und diese wunderbare Aufgabe der Namensfindung kam nun mir zu. „Alma“ kam mir sofort in den Sinn. Meine Mutter heißt so. Sie hat mir lebenslang Glück gebracht und früher selbst bei helsa gearbeitet.“ 

Viel Glück, Alma!

Seite drucken