Wir gratulieren unseren kambodschanischen Kollegen zum bestandenen Audit! <br>Mitte v. l.: General Manager Ron Liao, Geschäftsführer helsa Fashion Shaping Gerd Homski und Auditor Valentin GroßDas Siegel des helsa Compliance and Safety StandardsDas helsa-Werk in der Svay Rieng Provinz produziert Schulterpolster für den Weltmarkt.Ein Blick in die Fertigungshalle des kambodschanischen helsa-Werkes.
10.04.2018 helsanews, helsainside
Von: Monika Scherer

Kambodscha – ein „helsa-Land“

Teil 2: Ein bestandenes Audit, das Konsequenzen hat

Wussten Sie eigentlich, dass unsere helsa-Familie acht verschiedene Sprachen spricht und in acht unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen zuhause ist? Fünfmal in Europa, dreimal in Asien – fünfmal in kleineren Städten, dreimal in Millionenmetropolen – fünfmal unter männlicher und dreimal unter weiblicher Leitung.

Es beeindruckt mich, wie sich eine kleine oberfränkische Firma, die vor 71 Jahren von einem Mann mit Vision gegründet wurde, zu diesem international aufgestellten Unternehmen gemausert hat. Doch diese Geschichte wäre einen eigenen Post wert. 

Heute stelle ich Ihnen unser Werk in Kambodscha vor. Vor Kurzem feierten unsere kambodschanischen Kollegen das bestandene Audit des helsa Compliance and Safety Standards (hCSS). Damit haben sie bewiesen, dass die Arbeitsbedingungen vor Ort den hohen Maßstäben unseres Prüfkataloges entsprechen. In Kürze zusammengefasst, geht es dabei um den umfassenden Schutz unserer Mitarbeiter und der Umwelt.

Als jüngster helsa-Standort wurde das Werk in Sangkat Prey Angkonh Bavet City, in der Provinz Svay Rieng 2015 neu gebaut und eingeweiht. Unsere Kollegen produzieren dort unter der Leitung von General Manager Ron Liao Schulterpolster für den Weltmarkt. 

Auditor Valentin Groß begutachtet und prüft jährlich hinsichtlich der Kriterien des hCSS. Die Richtlinien und Vorgaben, die helsa mit dem hCSS setzt, schätzen sie hier in Kambodscha ungemein: „Es bringt Arbeiter und Unternehmen näher zueinander. Unsere Mitarbeiter spüren, wie helsa sich kümmert. Das macht sie stolz und hebt die Motivation“, so Ron.  

In Kambodscha wird leider von Seiten der Behörden noch sehr wenig Wert auf arbeitsrechtliche Standards gelegt. Ein bestandenes hCSS-Audit dagegen garantiert unseren kambodschanischen Kollegen Sicherheit am Arbeitsplatz und gesetzeskonformes, ethisches Handeln ihres Arbeitgebers. Auch unsere Kunden wissen die Bemühungen, die helsa auf Sicherheit am Arbeitsplatz und Nachhaltigkeit in allen Produktionsprozessen legt, sehr zu schätzen.  

In Konsequenz des bestandenen hCSS konnte etwa das kambodschanische Werk gut gerüstet ein Audit unseres großen Kunden H&M sofort mit nur kleinen Nachbesserungen bestehen und damit neue Aufträge generieren.

 

Der helsa Compliance and Safety Standard verpflichtet zu menschenwürdigem und ökologischem Handeln

Einmal im Jahr wird jedes der helsa-Werke weltweit einem Audit unterzogen und dabei auf Herz und Nieren geprüft: Abteilung für Abteilung wird anhand eines umfassenden Prüfkatalogs unter die Lupe genommen. Gebäude und Maschinen werden auf ihre Sicherheit hin kontrolliert, Feuerschutzvorkehrungen begutachtet, Erste-Hilfe-Einrichtungen auf Einsatzbereitschaft hin untersucht, nach Schutzkleidung und -vorrichtungen für Mitarbeiter gefragt, Abfall- und Energiemanagement beurteilt und vieles mehr.

Valentin Groß, erklärt, wie die Prüfkriterien des Audits gestaltet sind:
„Ausgehend von Sicherheitschecklisten, die wir in Deutschland verwenden und Prüfkriterien unserer Kunden haben wir allgemeingültige Kriterien entwickelt. Natürlich lässt sich nicht alles eins zu eins von Land zu Land übertragen, das ist klar. So werden zum Beispiel in Kambodscha, wo viele Mitarbeiter nicht lesen können, Gefahrenhinweise statt in Schriftform als regelmäßige mündliche Unterweisung umgesetzt. Unser großes Ziel ist es, deutsche Standards in allen unseren Standorten zu etablieren.“

Dass die Sensibilisierung für Schwachstellen nicht mit dem abgeschlossenen Audit endet, sondern Konsequenzen hat, zeigen uns regelmäßige Berichte aus Kambodscha und anderen Standorten über selbstinitiative Verbesserungen. Und damit können wir mit Stolz behaupten, das Ziel der hCSS-Audit erreicht zu haben – nämlich, den Blick für Arbeitssicherheit und Ökologie zu schärfen und kontinuierlich zu optimieren.

 

Lesen Sie zu unserem helsa Safety and Compliance Standard auch folgende Beiträge:

 

 

Seite drucken