Potentiale frühzeitig erkennen und fördern ist ein Teil des helsa-Prinzips
18.02.2016 helsakarriere, helsainside

Das helsa-Prinzip: Potentiale erkennen und fördern am Standort Oberfranken

Potential steckt in jedem einzelnen Mitarbeiter. Das helsa Innovation Center will genau diese Potentiale fördern.

Die konsequente Förderung des Potentials unserer Mitarbeiter ist ein elementar wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur bei helsa. Wir sind fest davon überzeugt, dass Menschen nur dann langfristig zufrieden sind, wenn sie im Rahmen ihrer Fähigkeiten und Interessen stetig wachsen und sich entfalten können. Maßnahmen, auf die wir setzen, um die persönliche und berufliche Entwicklung zu begleiten, sind beispielsweise jährlich stattfindende Mitarbeitergespräche. Darin werden Ziele definiert und konkrete Pläne zu deren Umsetzung, zum Beispiel in Form von Unterstützung bei Weiterbildungsmaßnahmen, Mitfinanzierungen oder einer individuellen Anpassung von Arbeitszeiten, um dadurch Schulungen, Trainings oder Zusatzqualifikationen zu ermöglichen, erstellt. 

Das helsa Innovation Center: Ein Zentrum zur Förderung von Potentialen

Das Zentrum liegt auch der geschäftsführenden Gesellschafterin Monika Sandler sehr am Herzen: „Ich sehe ganz viel Potential bei jedem einzelnen unserer Mitarbeiter. Um dieses optimal zu nutzen, muss sich jeder selbst hinterfragen: Kann ich wachsen? Kann ich mich entwickeln? Und dafür wird es bei uns im Unternehmen immer Budget geben.“ Das firmeneigene Innovation Center unterstreicht die Bereitschaft bei helsa, Talente zu fördern und Potentiale zu wecken. Es handelt sich um eine Art „Think Tank“ oder Austausch-Plattform, auf der abteilungsübergreifend an Zukunftstrends und innovativen Technologien geforscht und getüftelt wird - ganz ohne Hierarchien oder Reglementierungen. Hierfür stehen den Mitarbeitern innerhalb der Firmenzentrale Räumlichkeiten zur Verfügung, die mit einem Kicker-Tisch und bequemen Möbeln ausgestattet sind, um auch bewusst Auszeiten zu schaffen und ein kreatives Arbeiten gezielt zu unterstützen.

helsa steht für Innovationskraft durch Forschung und Entwicklung

In der Vergangenheit wurden im helsa Innovation Center bereits unterschiedliche marktfähige Erfindungen auf den Weg gebracht. Ein gutes Beispiel hierfür sind die geformten Aktivkohlefilter. Dies sind hochleistungsfähige, adsorptive Filtermedien, denen in einem Spezialverfahren eine irreversible Form verliehen wurde, so dass sie kein zusätzliches Gehäuse zum Einbau mehr benötigen. Solche bahnbrechenden Produktinnovationen sind vor allem möglich, weil bei helsa die Erforschung und Entwicklung neuer Trends und Technologien einen sehr hohen Stellenwert genießt und wir einen direkten Zusammenhang zwischen der Förderung der Potentiale unserer Mitarbeiter und der Innovationskraft unseres Unternehmens sehen. Das Gespür für Produktnischen, neue Ideen und Anwendungen bilden seit knapp 70 Jahren die Basis unseres unternehmerischen Erfolges. In diesem Rahmen setzen wir gezielt auf folgende Strategien:

 

  • Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen unserer Mitarbeiter;
  • Unterstützung von eigenverantwortlichen Projekten zu Produktinnovationen;
  • Individuelles Erkennen und Fördern von Potentialen auch durch externe Berater;
  • Anpassung von Arbeitszeiten, um Mitarbeiterförderung zu ermöglichen;
  • Innovation Center als kreative Austauschplattform zur Erforschung von Zukunftstrends;

 

Die Entwicklung von Potentialen als Wettbewerbsvorteil

Die zielgerichtete Förderung von Potentialen der Mitarbeiter steht gerade in Zeiten des demografischen Wandels und dem damit einhergehenden Wettstreit um sogenannte „High Potentials“ hoch im Kurs. Das belegt zum Beispiel auch die Studie einer Unternehmensberatung. Hier wird die Wichtigkeit der Weiterentwicklung von Potentialen als entscheidender Wettbewerbsvorteil hervorgehoben.
Das Wort Potential stammt vom Lateinischen Potentia ab, was übersetzt "Stärke" oder auch "Macht" bedeutet. In der Mathematik, verschiedenen Naturwissenschaften und auch der Volkswirtschaftslehre findet der Begriff als Wortbaustein vielerlei Phänomene Verwendung. Beispiele hierfür sind Potentialfunktionen, das chemische oder elektrische Potential, das Gravitationspotential sowie das wirtschaftliche Produktionspotential. Auch im Alltagsgebrauch des Wortes geht es meistens darum, maximal zu erreichende Werte zu beschreiben oder zu ermitteln.

Weitere Informationen zum Thema helsa als Arbeitgeber inklusive konkreter Stellenangebote finden Sie auch im Bereich Karriere.

Seite drucken