"Heroes of Tomorrow"helsa ist stolzer Partner der "Heroes of Tomorrow"Basketball Champions League - ein tolles ErlebnisBasketball Champions League - ein tolles Erlebnis
14.11.2017 helsanews

Champions League live

So erlebte ich das erste internationale Heimspiel von medi Bayreuth

Hallo zusammen, ich bin’s wieder, Nellie. Vor ein paar Wochen habe ich an dieser Stelle über meine ersten Erfahrungen am neuen Ausbildungplatz berichtet, erinnert Ihr euch? Heute möchte ich erzählen, dass ich live dabei war am Dienstag, 06. November 2017 in der Oberfrankenhalle Bayreuth, zum ersten Heimspiel in der Champions League für medi Bayreuth. Der Gegner an diesem Tag war das spanische Team „Movistar Estudiantes“ aus Madrid. Ihr fragt euch, warum ich dort war? Mein Arbeitgeber helsa unterstützt medi Bayreuth schon in der 3. Saison als Sponsorpartner. Ihr könnt euch vorstellen, dass viele Kollegen mit dieser Mannschaft mitfiebern. Wir sind auch wahnsinnig stolz auf die „Heroes of Tomorrow“, haben sie doch in der vergangenen Saison mächtig gezeigt, was sie können und qualifizierten sich für die Champions League. Für mich war es eine große Ehre, als helsa Abgesandte das Spiel anzusehen und darüber zu berichten. 

Ausgerüstet mit zwei medi Schals und voller Vorfreude stand ich um 20 Uhr in der Halle. Bis zum Spielbeginn um 20:30 Uhr hatte ich also schön Zeit, mich umzusehen. Sicherlich könnt Ihr nachvollziehen, dass es mich doch mit einem gewissen Stolz erfüllte, als ich Logo und Werbebanner meines Arbeitgebers helsa entdeckte. Hier ein Selfie zu schießen, war absolutes „Muss“. Während des Spielverlaufs gönnte ich mir, trotz der hochspannenden Aktionen der Spieler auf dem Feld, immer wieder einen kleinen Blick auf die helsa Bandenwerbung.

Zugegeben, ich bin kein Basketballfan, hatte aber schon vorher mal ein Spiel miterlebt und wusste in etwa, was mich erwarten wird, aber die Superstimmung in Bayreuth hat mich doch mehr mitgerissen als vermutet. Wer Befürchtungen hegen sollte, bei solch einem Spiel auch eintönige Passagen oder unangenehme Stille durchstehen zu müssen, dem kann ich versichern: Hier kommt keine Minute Langeweile auf. Angefangen bei der packenden Moderation, über die neuesten Hits während kleiner Spielunterbrechungen, bis hin zu den aufwendigen Choreographien der Cheerleader, erlebt man Entertainment nonstop und das zusätzlich zu dem gebotenen Erstklasse-Basektball.

Insgesamt haben sich außer mir noch 2.509 weitere Zuschauer dieses Vergnügen gegönnt und natürlich ihre Mannschaft mit allen Kräften angefeuert. Auf den Plätzen hielt es das überwiegend junge Publikum zum Schluss hin fast nicht, die Stimmung war einfach überwältigend gut. Diese Unterstützung der Fans kommt sicherlich bei den Spielern gut an und verleiht nochmal Kraft für wichtige Aktionen.

Anfänglich hatte ich bei dieser Partie das Gefühl, das medi Team sei deutlich unterlegen. So schien die Chance auf einen Gewinn für die Bayreuther nahezu unerreichbar, sie waren nicht voller Energie dabei. Von Anfang an präsent dagegen waren die Estudiantes, sie hielten die Kontrolle auf dem Feld. Die Halbzeit ging dementsprechend hoch zugunsten der Gäste aus Madrid aus.  

In der zweiten Halbzeit jedoch gaben die Heroes of Tomorrow alles und fanden einen konstant guten Spielrhythmus. Sie haben ihre Chance genutzt, denn die Spanier haben sich wohl auf die Leistung der ersten Halbzeit eingestellt und dadurch das medi Team unterschätzt. 

Nach dem Seitenwechsel stach Andreas Seiferth positiv heraus. Mit der Unterstützung, des nun kämpfenden Teams, gelang es Gabe York, einen Dreier zu landen. Durch weitere beeindruckende Würfe der Heroes of Tomorrow verkürzte sich der Rückstand im letzten Viertel nur noch auf neun Punkte (60:69).  Mit neuer Energie schaffte es medi ganze 4 Minuten, keinen Korb zu kassieren. Und gerade mal 59 Sekunden vor Spielende sorgte Gabe York mit seinem Treffer für den anfangs unerwarteten 82:82 Ausgleich. So ging es am 5. Spieltag für die Heroes of Tomorrow, wie auch schon beim Bundesliga-Gastspiel am Sonntag in Bremerhaven, in die Verlängerung, in der das Estudiantes-Team aber überlegen war. Medi verlor zunehmend an Energie und so sorgte die gegnerische Mannschaft für einen Sieg mit sechs Punkten Vorsprung. Durch das schwache 1. Viertel der Bayreuther, die vielen erzielten Dreier der Estudiantes und deren besten Schützen Omar Cook gelang den Gästen somit der knappe Sieg.

Insgesamt kann ich sagen, dass das Spiel unglaublich spannend war. Ich bin dankbar, dass ich die Chance, Basketball live zu erleben, bekommen habe. Es wird sicher nicht mein letztes Spiel gewesen sein. 

Seite drucken